Wie ich mein ausgewogenes Frühstück mit dem passenden Tee verbinde

Aktualisiert: 17. Sept 2019

Es gibt doch nichts Schöneres als ein ausgewogenes Frühstück mit dem dazu äquivalenten Tee, oder?


Ich helfe euch mit diesem Blog dabei, der komplexen Thematik einfacher entgegen zu sehen und anfängliche Probleme in der Kombination zu beheben.


Ich wähle zunächst immer die Basis, die aus der Zusammensetzung der Speisen, als perfekten Start in den Tag, gewählt wird.


Im folgenden Blogbeitrag stelle ich euch ein exemplarisches Tea Master Frühstück zusammen, das ganz einfach ist und trotzdem lecker schmeckt.


Was ich dazu alles benötige?

- 100g zarte Haferflocken

- Leinsamen

- zwei Eier

- fettarmer Lobetaler Bio- Naturjoghurt 1,5 %

- eine Gurke


Zubereitung:

Zunächst wasche ich die Gurke ab und schneide mir diese in kleine Scheiben, da sich diese dann einfacher essen lassen.

200 ml Wasser werden mit 100g zarten Haferflocken in einem Topf zum Kochen gebracht.

Ist das Porridge, so wie man es im britischen Raum sehr gerne nennt, welches mit diversen Früchten, Nüssen, oder auch, wie in meinem Fall Leinsamen verfeinert wird, aufgekocht, rühre ich stetig um und lass es bei kleiner Flamme weiterköcheln.


Nebenbei brate ich zwei Eier in einer gut beschichteten Pfanne an und würze es je nach Belieben ausreichend.


Inwiefern ergeben die Zutaten geschmacklich ein sinnvolles Gesamtbild?

Die Haferflocken bilden nicht nur das Grundgerüst des Frühstücks, sondern sind gesund, enthalten viele ungesättigte Fettsäuren, komplexe Kohlenhydrate, Ballaststoffe, Vitamine und sind glutenarm.


Mit Leinsamen verschönert, schmeckt das Porridge nicht nur lecker, es ist sogar eine wahre Proteinquelle.

Viele Menschen verwenden ebenfalls Milch zum Kochen der Haferflocken, auch in Kombination mit Wasser, das müsst ihr aber für euch entscheiden, ob es mit Milch, Wasser, oder beidem am geschmackvollsten ist.




Wie verbinde ich die Aromen nun mit dem passenden Tee?

Als begleitenden Tee habe ich mich für einen besonderen Grüntee, dem Gyokuro entschieden, der ein stabiles Grundgerüst im Geschmack und den Nuancen darstellt, eine gewisse Frische mitbringt und auch nicht allzu cremig daher kommt.


Um die Fülle an Proteinen im Frühstück mit dem Tee aufzufangen, bildet der Gyokuro, als grüner Schattentee mit einem erhöhten Koffeingehalt, eine sehr gute Balance.


Bei einem Schattentee werden die kleinen Stecklinge, die heranwachsenden Teepflanzen, mit Bambusmatten überlegt, sodass diese keine Licht- und Sauerstoffzufuhr erhalten.

Dies generiert einen erhöhten Koffeingehalt, da die Pflanze ansonsten keine Fotosynthese betreiben könnte, um den grünen Farbstoff Chlorophyll bilden zu können.


Ob man Koffein oder Teein sagt, spielt auch als nicht Tea Master keine große Rolle, denn die Wirkung, die damit erreicht wird, ist wichtig.


Kaffee-Koffein wirkt für kürzere Zeit im Körper, wo hingegen Tee-Koffein eine andauernde und schonende Wirkung hat.

Natürlich ist auch die Ziehzeit des Grüntees entscheidend, denn lässt man einen Tee länger ziehen, wirkt er beruhigend.


Und zum Abschluss ein kleiner Tea Master Spruch, der bei Ernährungsberatern oft verwendet wird.


"Je bunter der Teller, desto besser."






Viel Spaß beim Frühstücken :)


Tea Master Leroy

Leroy Henze, 24

Jüngster Tea Master Gold 2018

Ernährungsberater/Nutrition Coach

  • LinkedIn Social Icon
  • Instagram