Tee mit oder vs Part II


Servus liebe Teefreunde,

in dem heutigen Bericht, wie auch schon in den letzten Berichten, möchte ich gar nicht weiter auf die Corona Debatte oder Problematik eingehen.

Komme ich gleich zu meinem schlauen Spruch, denn manchmal ist es vielleicht gar nicht so schlecht, wenn man sich einfach seine eigene Meinung zu einem gewissen Thema bildet.

In der jetzigen Zeit gibt es viele Meinungen, einige News, aber recherchiert richtig, ohne die jetzt bewertend zu meinen.


Analysiert die Fakten, schaut realistisch auf das Geschehene und äußert dann Eure Meinung.


Wie im letzten Bericht geht es wieder um das Thema Tee mit oder gegen ein Lebensmittel.

Dieses Mal handelt es sich um Schokolade, damit meine ich jetzt nicht zwingend die sehr sehr süße Supermarkt Tafel, sondern Kakao.

Als die Kakaobohnen bezeichnet man die Samen des Kakaobaumes.

Vielleicht nur einmal kurz zur Herstellung für Euch, direkt aus dem Schokoladenmuseum in Köln, in dem ich war und auch im Schokomuseum in Brüssel ist dies zu finden.


Herrlich:

Der komplette nachfolgende Vorgang dauert im ungefähren 10 Tage.

Zu Beginn werden die geernteten Kakaofrüchte geöffnet.



Das Fruchtfleisch darin fängt dann an zu gären und es entsteht Alkohol, woraufhin die Keimung der Samen stoppt und Bitterstoffe ganz schnell verloren gehen. Aber nur Teile dieser Bitterstoffe, bevor der Trocknungsprozess stattfindet.


Ich möchte Euch selbst nicht mit dem geschichtlichen Part nerven, da ich auch selbst nicht so daran interessiert bin, aber bereits die Azteken und Majas fanden Schokolade toll.

Aufgrund dessen, dass ich mich als Tea Master nebenbei auch weitestgehend zuckerfrei ernähre, bin ich sowieso kein Freund von diesen Supermarkt Tafeln und deshalb konzentiere ich mich hier in diesem Artikel auch auf die Kombination oder Entscheidung aus Schokolade und Tee.

Das bekannteste Beispiel im Tee-Bereich ist Matcha mit dunkler Schokolade, also einem sehr sehr hohen Kakaogehalt.

Je höher der Kakaogehalt, desto geringer ist der Zuckeranteil und das ist das Tolle.

Klassisch kennt man die Zusammensetzungen aus Milchschokolade, Zucker,etc.

Doch bittere Schokolade ist icht nur gesund, sondern zählt in einigen Bereichen auch als Superfood.

Natürlicher Kakao hat ungefähr 1%Zucker.

Bei den Inhaltsstoffen des Kakaos fällt als erstes der hohe Fettgehalt von 54 Prozent auf. Daneben setzt sich Kakao folgendermaßen zusammen:

11,5 Prozent Eiweiß

9 Prozent Zellulose

5 Prozent Wasser

2,6 Prozent Mineralstoffe



Bei der Kombination Matcha und Schokolade ist es so, dass die Bitterstoffe und auch leicht süßlich-wirkenden Aromen-und Geschmacksstoffe hervorragend zusammenpassen.

Deshalb wird dies bei sehr vielen Dessertvarianten verwendet, doch wichtig dabei: Der industriell hergestellte Kakao ist meist mit viele Zucker vermischt, genauso wie Milchkakao, denn dort befindet sich Milchzucker drin und das verändert den Geschmack und auch die Wirkung des Matchas.

Des Weiteren ist in Kakao auch Serotonin und Dopamin enthalten, also so etwas wie „Glücklichmacher“.

Hat eine Schokoladensorte mehr als 70 Prozent sagt man ihr eine blutdrucksenkende Wirkung nach.



Dies hängt damit zusammen, dass Kakao viele Flavanole enthält, die sich positiv auf die Elastizität der Blutgefäße und damit auch auf den Blutdruck auswirken. So kann Kakao auch dazu beitragen, das Schlaganfallrisiko zu senken.

Mehr möchte ich Anatomie oder ähnlichem.

Widme ich mich einfach der Symbiose aus Schokolade und Tee.


Ein erheblicher Unterschied zum letzten Bericht ist, dass Tee nicht zwingend gegen Schokolade gestellt werden kann, auch wenn jedes Getränk für sich stehen kann.

Natürlich gibt es auf diesem Markt verschiedenste Teesorten mit Schoko aromatisiert, doch meist haben die nicht reinen Kakao inne.

Also solche Kombination gibt es schon einmal.

Ein toller Tipp meinerseits ist, das entölte Kakaopulver mit fettarmen Naturjoghurt zu vermengen und Matchapulver oder einen kräftigeren Grün-oder Schwarztee zu kombinieren. Traumhaft !

Auch eine Kombination beider Elemente in einem zuckerfreien oder auch normalem Kuchen ist eine super Variante.

Bleibt einfach gespannt dabei auf meinem Blog, denn nachste Woche gibt es etwas Besonderes...



Liebe Teefreunde,

ich könnte dieses Thema unendlich lang weiterführen, doch dann würde dieser Artikel sehr lang werden, bei Fragen oder genaueren Tipps, könnt Ihr jederzeit fragen…


Falls Ihr noch Ideen oder Wünsche habt, über was Ihr einen Bericht lesen möchtet, ob es ein Restaurant, ein Teeladen, oder ein Anbaugebiet ist, bitte lasst es mich wissen, denn nur so kann ich die Blogbeiträge mehr in die Richtung eurer Wünsche bringen

https://www.instagram.com/leroyhenze/

oder schickt mir eine Mail an management@teamasterleroy.com und freut Euch weiterhin auf Projekte

Bis nächsten Freitag

Tea Master Leroy

Leroy Henze, 24

Jüngster Tea Master Gold 2018

Ernährungsberater/Nutrition Coach

  • LinkedIn Social Icon
  • Instagram