Tea Masters Mandelmilch

Aktualisiert: 25. Sept 2019


In diesem Tea Master Blogbeitrag geht es um eine schöne Variante, Alternativen in das Teetrinken einzubringen.


Oft wird man als Tea Master gefragt, welchen Tee, ob Grün-oder Schwarztee, man mit Milch oder Zucker süßt.


Als ernährungsbewusste Person lehne ich eine Zugabe von Zucker eher ab, Milch ist aber gerade beim Schwarztee eine mögliche Alternative.

Beim Grüntee würde ich eigentlich nichts hinzugeben, doch natürlich gibt es Grüntees, wie der grüne Milky Oolong, der genau genommen zur Kategorie der grün ausgebauten Oolongs gehört, der über Milchdampf getrocknet worden ist, die mit einer cremigen Milchnote hervorragend harmonieren.


Heute möchte ich Euch als Tea Master und Grünteeliebhaber zeigen, wie Ihr ganz einfach Euren Grüntee mit einer Milchvariante veredeln könnt und gleichzeitig schöne, nussige Noten reinzaubert.

https://www.farmy.ch/fr-CH/pl/mandelmilch


Jeder von Euch hat wahrscheinlich bereits etwas über Mandelmilch gehört...

Klingt relativ kompliziert diese selber herzustellen, ist aber nicht schwer.


Im Grunde genommen, ähnlich wie beim Thema mit dem Grüntee und dem Milky Oolong, ist es keine wirkliche Milch, schmeckt aber cremig und intensiv.

Zunächst kaufe ich mir ungesalzene, naturbelassene Mandeln, am idealsten auch noch mit Schale.

Diese werden dann für 8-10 Stunden in kaltes Wasser eingelegt.

Das dient zum Aufweichen der Mandeln, um diese dann einfacher bearbeiten zu können.

Nach der "Ziehzeit" in kaltem Wasser wird der nächste Schritt eingeleitet.

Die bereits eingeweichten Mandeln werden nun in den Mixer gegeben und so lange vermischt, bis sich eine gewisse milchig-cremige Flüssigkeit entwickelt.

Natürlich sieht es aus wie echte Milch, auch wenn keinerlei Laktose enthalten ist.

Um den Genuss des Grün-oder Schwarztees mit Mandelmilch schöner zu gestalten, empfehle ich als Tea Master die gemixten Mandeln zu sieben, um eine kleine Klümpchenbildung zu vermeiden.

Ebenfalls in diesem Tea Master Blogbeitrag berichte ich Euch etwas über den Mythos von Tee und Milch.


Grüntee wird eher weniger mit Milch veredelt, da es auch tatsächlich gesundheitliche Nachteile haben soll.

Kaseine der Milch, was im Prinzip den Proteinanteil in der Milch selber beschreibt, reduzieren die Konzentration der immens wichtigen Catechine im Teewasser.


Catechine sind ein sekundärer Pflanzenstoff, dem antioxidative Wirkungen zugesagt werden, die gerade im Grüntee häufig zu finden sind.


Eine Zugabe von Zucker empfehle ich, wie auch in meinen anderen Blogbeiträgen bereits erwähnt, niemals, denn welch eine Wirkung Zucker auf den Körper und auch auf den Grüntee hat, ist vielen bekannt.

Zum Abschluss möchte ich Euch als Tea Master die wichtige Frage "beantworten", wie es eigentlich dazu kommt, dass die Briten ihren Schwarztee nur mit Milch trinken?


Hierfür habe ich Euch drei verschiedene Theorien mitgebracht, die allgemein bekannt sind.


Theorie 1:

Im 17./18. Jahrhundert waren die Porzellantassen, in denen Tee serviert wurde, so empfindlich, dass sie von der Hitze des Tees zersprungen wären.

Damals gab man etwas Milch hinein, um die Flüssigkeit dadurch etwas abzukühlen und so die Tassen vor dem Zerspingen zu bewahren.


Theorie 2:

Wie Ihr auch in meinen letzten Blogbeiträgen lesen konntet, war Tee sehr teuer und gerade die unteren Schichten konnten sich nicht viel davon leisten.

Milch hingegen war relativ günstig.

Die unteren, demnach ärmeren Schichten, füllten also ihre Tassen mit Milch und gaben nur einen kleinen Schuss Tee hinzu.


Theorie 3:

Die Briten entdeckten Tee nun auch in China und tranken ihn wie die herrschenden Manchun etwas gesüßt und mit Milch.

Des Anscheins nach war dies für die Briten die einzig richtige Variante Tee zu trinken und somit wurde dies übernommen.

Die Briten begannen dann Tee in Indien zu produzieren, anstatt ihn von den Chinesen zu kaufen.

Sie übernahmen diese Tradition, was zu einer Zunahme des Teetrinkens in Indien führte, sodass sie den auch aus einem meiner Bloposts bekannten Masala Chai (süße Gewürzmilch mit Tee) entwickelten.


https://www.teamasterleroy.com/blog/sommerlicher-winterzauber


Welche Theorie für Euch den sinnvollsten Eindruck macht, müsst Ihr für Euch selbst entscheiden..

Es gibt hier kein RICHTIG oder FALSCH :)


Tea Master Leroy

Leroy Henze, 24

Jüngster Tea Master Gold 2018

Ernährungsberater/Nutrition Coach

  • LinkedIn Social Icon
  • Instagram