Tea Master's Experiment

Einen wunderschönen Freitag wünsche ich Euch liebe Teefreunde,


ich hoffe Ihr fühlt Euch mental gut, und bereit für diesen Beitrag heute :)

Kleiner Spaß, aber um was geht es denn?


Zunächst möchte ich mit meiner kleinen Weisheit starten, denn manchmal ist es gar nicht schlecht, etwas "the other way around" zu machen, also vielleicht fest strukturierte Abläufe anders zu beginnen, oder Routinen leicht zu verändern, um erneute Herausforderungen zu haben.

Und genau das bringt mich zum heutigen Thema:

Ein noch nie dagewesenes Thema auf diesem Blog, denn ich habe ein Experiment "gewagt".

Gut "gewagt" kann man das nicht nennen, aber ausprobiert, um somit Feedback geben zu können, oder bei Dingen mitsprechen zu können.


Ich habe in der letzten Woche komplett auf Milchprodukte verzichtet, um somit Rückschlüsse auf die Wirkung, die Reaktion auf meinen Körper und vielleicht auch bei der Wirkung in Verbindung mit Tee geben zu können.

Ich muss den heutigen Bericht etwas strukturieren und aufbauen:

Punkt 1: Was heißt Verzicht auf Milchprodukte? Wie genau ändert das meine momentane Ernährung, Tea-Time, etc.?

Punkt 2: Welche Alternativen gibt es, einige Tipps zum Nachmachen

Punkt 3: Reaktion meines Körpers, kleines Fazit

In einigen Berichten habe ich ja bereits durchblicken lassen, dass es als Tea Master auch ziemlich wichtig ist, sich gesund zu ernähren, gerade wenn man so viel Sport macht, wie ich es tue.

Große Radfahrten, intensive Ausdauerläufe, kleine Sprints, etc., doch auf die Trainingskomponente möchte ich gar nicht weiter groß eingehen, doch eins ist klar.

Ist das Trainingspensum höher, ist der Energiebedarf auch höher und die Kohlenhydrate, die Energie bringen, müssen intensiviert und erhöht werden.

Meine momentane Ernährungslage war die, dass ich zu 95% auf zusätzlichen Zucker verzichtete, keinen Alkohol konsumiert habe, nicht geraucht, und prinzipiell mehr Proteine als Kohlenhydrate zu mir genommen habe, um die Muskeln einfach schnell zu regenerieren.

Ganz wichtig aber ist es, egal wie die Ernährung aussieht, regelmäßig zu essen!

Wollt ihr abnehmen, müsst Ihr in einem Kaloriendefizit sein, wollt Ihr zunehmen in einem Kalorienüberschuss, doch so einfach pauschal gesagt, ist das nicht!

Ich möchte Euch hier aber nicht überfluten, denn es geht hier eher um das Experiment selbst..


Punkt 2: Als tierischer Proteinersatz für Hühnchen kann Tofu oder auch Seitan verwendet werden.

Im Joghurt- oder Milchbereich verwende ich eher Soja-, Mandel,-oder Hafermilch.

Bei Käse ist die Alternative etwas eingeschränkter, denn es gibt zwar veganen Käse, aber ganz ehrlich, das ist nicht das Selbe.

Ich möchte den Lebensstil hier gar nicht bewerten, jeder soll das für sich entscheiden, aber der Käsegeschmack ist halt einfach ein Käsegeschmack :)

Es könnte derweil auf pflanzliche Proteine zurückgegriffen werden, wie Nüsse, allgemein Hülsenfrüchte, Tofu.


Im Allgemeinen muss ich sagen, dass die Umstellung bei mir nicht so groß ist, aber dennoch bemerkbar.

Morgens habe ich von Porridge in Naturjoghurt auf Hafermilch oder nur Wasser umgestellt, der Tee, den ich dazu genieße, wird aufgrund der pflanzlichen Proteine im Körper anders aufgenommen und verarbeitet.

Das ist ein ähnlicher Effekt, ob man Milch in den Tee macht, oder nicht.

Die Proteine verbinden sich dann mit den Tee-Molekülen und wirken anders.


Am Mittag wird hierbei natürlich, da ich ja auf die pflanzlichen Proteine zurückgreife und den Sportteil hochfahre, auf mehr Kohlenhydrate zurückgegriffen.

Doch wie ich letzte Woche und auch die Woche davor schon angeschnitten habe, gibt es einen Unterschied zwischen kurz-und langkettigen Kohlenhydraten, wobei ich mich ganz klar auf die Langkettigen konzentriere.


Hierfür koche ich Vollkornnudeln, Gemüse(ist immer eine sehr große und wichtige Komponente) und Tofu.

Man sagt immer, je bunter der Teller ist, desto besser.(Das gilt aber nicht für Gummibärchen!)

Dazu gibt es einen hervorragenden Gyokuro.

Den japanischen Schattentee nehme ich nun komischerweise dezenter, aber irgendwie auch intensiver wahr.

Meiner Meinung nach sind dies die ersten Anzeichen für eine intensivere Wahrnehmung bei der Ernährung.


Ich merke deutlich, dass ich mich fitter fühle, keinerlei Pause, ich verspüre mehr Energie.

Bitte versteht das nicht falsch, der Körper braucht Pausen!


Am Abend gibt es selbstgemachten Hummus(mehr dazu in weiteren Blogbeiträgen) mit Vollkornbrot , Gemüse und auch gerne eine Reiswaffel.

Natürlich ist die Bandbreite der Alternativen und des Ausprobierens enorm hoch, auch beim veganen Lebensstil oder beim generellen Verzicht auf Milchprodukte.

Punkt 3:

Alles in allem muss ich sagen, dass ich nun die Aufnahme und den Geschmack des Tees kräftiger deuten kann, obwohl ich ja schon sehr gesund lebte, nicht rauche, etc.

Ich fühle mich wirklich enorm fit, ich regeneriere fix, obwohl ich hierbei Bedenken hatte.

Es ist aber klar, dass ich die Sportkomponente bei der Ernährung höher halten muss, ansonsten kann der Körper diese Kohlenhydrate nicht immer direkt verarbeiten und setzt an.

Ein echtes Highlight, unter anderem, meine selbstgemachte Peanut-Butter aus Erdnüssen, Öl und Salz.


Ich würde behaupten, dass sich der Körper auch dementsprechend definiert, aber um solche Aussagen adäquat treffen zu können, ist eine Woche als Zeit zu kurz.


Meiner Meinung nach lassen die Milchprodukte dich und deinen Körper etwas schlapper fühlen, es funktioniert auch weitestgehend ohne, doch ohne Käse, no way :)


Milch habe ich dem Tee sowieso fast nie zu gegeben, von daher ist diese Umstellung im Teebereich nicht da.

Jeder sollte für sich abschätzen, inwiefern eine solche Ernährungsumstellung Sinn macht, aber wenn nicht in einer solchen Zeit, wann dann?

Denkt einfach mal darüber nach, so wie ich es getan habe und auch wenn es nicht für immer drastisch ein Verzicht ist, denn ein zwanghafter Verzicht ist nie(!!) gut, aber hinterfragt Euch, wo es Verbesserungspotenzial gibt.

Falls Ihr noch Ideen oder Wünsche habt, über was Ihr einen Bericht lesen möchtet, ob es ein Restaurant, ein Teeladen, oder ein Anbaugebiet ist, bitte lasst es mich wissen, denn nur so kann ich die Blogbeiträge mehr in die Richtung eurer Wünsche bringen

https://www.instagram.com/leroyhenze/

oder schickt mir eine Mail an management@teamasterleroy.com und freut Euch weiterhin auf Projekte

Bis nächsten Freitag

Tea Master Leroy


Leroy Henze, 24

Jüngster Tea Master Gold 2018

Ernährungsberater/Nutrition Coach

  • LinkedIn Social Icon
  • Instagram