Münchner Teegenuss mit Star-Touch

Nicht allzu selten verbinde ich meine freiheitliches Aktivitäten und Interessen mit einem neuen Bericht für Euch. In diesem Bericht geht es um eines der bekanntesten Häuser, aber auch gleichzeitig um eine der bekanntesten und ältesten Hotelketten der Welt.


Bild vom Management des Hotels auf der Webseite freigegeben

https://www.kempinski.com/de/muenchen/hotel-vier-jahreszeiten/

Das Kempinski Hotel Vier Jahreszeiten in München(Kempinski gibt es übrigens schon seit 1897), am Marienplatz gelegen, genauer gesagt in der Maximilianstraße, ist die Anlaufstelle der Stars, Sternchen und Promis.

Ist man das als Tea Master Gold nicht auch ein wenig?

Spaß beiseite, wie in einem meiner letzten Berichte erwähnt, ist es gar nicht schlecht, wenn man seinen Horizont erweitert und solche Lokalitäten besucht. Auch wenn im Vier Jahreszeiten ein strenger Dresscode gefordert wird; kurze Hosen, Short, o.ä. sind verboten. Die Hotelgruppe an sich besitzt viele Top-Hotels und schöne Häuser auf der ganzen Welt.

Ich erinnere nur an das Adlon in Berlin, doch nun zu meinem Besuch: Als ich das Hotel betrat würde ich von einem Doorman begrüßt, bevor ich die Lobby überhaupt sehen konnte. Relativ oft ist es leider der Fall, warum auch immer, dass man in Tophotels als jüngerer Herr schräg oder detaillierter angeschaut wird, denn so eine Kanne Tee gönnen sich die wenigstens in meinem Alter in einem solchen Haus. Ich suche mir einen schönen Platz aus und schaue angeregt in die Karte.

Etwas schwierig finde ich die Situation, dass der Lounge Bereich direkt neben der Rezeption des Hauses ist, demnach gilt es in einigen Häusern als Warteraum für die noch nicht eingecheckten Zimmer, was eine gewisse Unruhe und Hektik mit sich trägt. Hier ist es zu Beginn nicht ganz so extrem,denn in der Lounge sitzen mehrere Leute, die einen Kaffee oder Tee trinken. Auch etwas kleines zu essen bestellen einige Tische.

Sieht alles sehr ansprechend aus, muss ich schon sagen.



Für mich heute ist die Teeauswahl primär am wichtigsten, denn in diesem Beitrag geht es natürlich um das nach Wasser am meist getrunkene Heißgetränk. Ich entscheide mich klassisch für einen Sencha, wie sollte es auch anders sein, obwohl ich dazu etwas erklären muss.

Wie Ihr in den letzten Berichten vielleicht mitbekommen habt, bestelle ich häufig einen Sencha, also einen klassischen Grüntee, nicht weil mir nichts anderes einfällt, sondern A), weil ich ein Grüntee-Fan bin und B), weil ich dann besser vergleichen kann, welcher Tee auf gutem bis sehr gutem Niveau präsentiert und serviert wird. Vergleiche sind für Euch immer einfacher nachzuvollziehen als elendig lange Analysen rund um das Thema Sensorik.



Das Vier Jahreszeiten wird wie viele Top-Hotels von der Teefirma Ronnefeldt beliefert, dadurch kenne ich die Qualität, kann diese sehr gut einschätzen und weiß, dass ich hier guten Tee bekomme, aber ebenfalls dafür steht ein perfektes Equipment rund um den Tee in der Tasse. Bereits bei meinem Tea Master Kurs(Basis,Silber, und Gold) habe ich mit diesen Tees gearbeitet. Der Tee wird hier in einer 0,5l Kanne serviert, die Wassertemperatur stimmt und das Teesieb schmückt den Inhalt der Kanne. Die Tasse, ein kleiner Marmorkuchen und das Ablageschälchen sind auf einem kleinen Silbertablett angeordnet und demnach muss ich nur noch die Ziehzeit von zwei Minuten einhalten,

Etwas schade, dass ich weder eine Teeuhr dazu bekomme, noch angesagt wird, wie lange der Tee bereits zieht. Wäre schön ein enormer Vorteil für Tee-Kenner, denn eine Minute kann das Aroma, den Geschmack des Tees signifikant verändern. Der Tee schmeckt jedoch sehr gut, schön ausbalancierte Nuancen, eine leichte Frische, die er mitbringt. Die nussige Note zeigt sich etwas zum Ende, ist aber präsent.



Als Alternative hätte ich auch einen Morgentau bestellen können, diesen wollte ich aber nicht, denn den hatte ich bereits im Hotel de Rome vor zwei Wochen. Ich hoffe Ihr seht es mir nach, dass ich dieses Mal nicht so viele Bilder machen konnte , in einer solchen Lounge fällt das immer sehr unangenehm auf.

Die Kanne für 13€ ist definitiv kein günstiges Unterfangen, aber wenn ein einfacher Espresso schon mehr als 6€ kostet, weiß man Bescheid.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass die Qualität der Teezubereitung sehr gut ist, einzelne Feinheiten zum perfekten Teeservice fehlen, aber diese Location auch nicht zu einer vierstündigen Teezeremonie in dem Sinne beiträgt.

Ich habe mich trotzdem wohl gefühlt, das ist die Hauptsache und ich denke, dass ich auch irgendwann den kompletten Afternoon Tea ausprobieren werde, sodass Ihr das Rund-Um Programm bekommt.


holidaycheck.de/hi/hotel-vier-jahreszeiten-kempinski-muenchen/55d6f0c6-1ef0-3875-89bb-909e5c961f2e


Falls Ihr noch Ideen oder Wünsche habt, über was Ihr einen Bericht lesen möchtet, ob es ein Restaurant, ein Teeladen, oder ein Anbaugebiet ist, bitte lasst es mich wissen, denn nur so kann ich die Blogbeiträge mehr in die Richtung eurer Wünsche bringen.

https://www.instagram.com/leroyhenze/

oder schickt mir eine Mail an management@teamasterleroy.com

und freut Euch weiterhin auf tolle Projekte.


Bis nächsten Freitag


Euer Tea Master Leroy

Leroy Henze, 24

Jüngster Tea Master Gold 2018

Ernährungsberater/Nutrition Coach

  • LinkedIn Social Icon
  • Instagram