Koreanische Auszeit

Aktualisiert: 28. Sept 2019


In diesem Blogbeitrag nehme ich Euch mit auf eine Tea Master Reise nach Korea..


Wir bleiben zwar in Berlin, aber bewegen uns in Bezug der Küche in den koreanischen Raum.



Vor einer Woche besuchte ich das Hanok Berlin am Kurfürstendamm 134 in Berlin-Charlottenburg, ein hervorragendes koreanisches Restaurant, welches Mittagslunch zu fairen Preisen anbietet.


http://hanok-berlin.de/


Wie ihr in den letzten Berichten erfahren habt, bin ich ein sehr großer Freund der Mittagsküche und auch der asiatisch-koreanischen Tee-Welt.

Demnach habe ich beides zusammengefasst und verbunden.


Wenn Ihr Euch noch einmal belesen möchtet, wie solch ein Mittagsmenü aussieht und inwiefern das Thema Tee eine wichtige Rolle spielt, schaut gerne nochmal rein.


https://www.teamasterleroy.com/blog/the-sushi-club-berlin


Zurück zum Hanok...

Das koreanische Restaurant bietet ein Mittagslunch von Montag bis Samstag,

12-17 Uhr an.


Alle Speisen des Mittagslunches außer der Suppen- und Eintopfgerichte kommen mit Misosuppe, Reis und verschiedenen Beilagen.

Schaut Euch gerne auf folgendem Link an, was das Restaurant auf Ihrer Speisekarte anbietet.


http://hanok-berlin.de/wp-content/uploads/2018/04/HanokMenu.pdf


Nach kurzer Überlegung wählte ich Korean Curry Dop Bab, ein koreanisches Curry mit Huhn als Speise.

Dazu, für einen Tea Master nicht unwichtig, einen grünen Tee mit geröstetem Vollkornreis, auch Genmaicha genannt.

Das Menü startet mit einer feinen Misosuppe, die immer einen algigen Geschmack aufweist und dementsprechend harmonisch zum Genmaicha Tee passt.


Im Laufe des Artikels werdet Ihr merken, warum ich mich für einen Grüntee bzw. Genmaicha entschieden habe, dies war nicht nur eine Wahl, weil ich irgendeinen Tee wählen musste, sondern ich schaute mir die Teeauswahl an, die potenzielle Speise und kombinierte gewisse Geschmacks-und Geruchsaromen bereits im Kopf miteinander.


Natürlich kann man im Vorab-Entscheid daneben liegen, aber solch eine intrinsische Entscheidung geschieht innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde.

Meist werden bereits bekannte oder vorhandene Verknüpfungen verbunden.


Einer Legende zufolge entstand der grüne Genmaicha-Tee im 15.Jhd. aus einem Zufall.

Wie Ihr Euch wahrscheinlich erinnert, wird chinesischer Grüntee leicht geröstet, um eine Fermentation zu verhindern.


Bei japanischem Grüntee wird dieser mit Dampf bearbeitet, doch ein unachtsamer Diener röstete japanischen Grüntee sehr unsorgfältig, ließ vereinzelte Reiskörner noch drin und musste so mit seinem Leben bezahlen.


Dem Herrn gefiel der Tee danach aber aufgrund seiner malzigen Note so enorm gut, dass er dem Diener nach seinem Tod nicht mehr böse war und es ihm Leid tat.

Nach der Miso-Suppe war meine Hauptspeise dann fertig, die wie oben erwähnt mit Reis und drei kleinen Beilagen serviert wurde.

Und nun kommt die Auswahl meines Tees zum Vorschein.


Der Genmaicha bietet eine malzig-angenehme Note im Geschmack, schöne Röstaromen und eine tolle kornige Note aufgrund des Reis im Tee.


Trotz allem bietet er eine leichte Würze und Frische, die im Abklang sogar leicht-süßliche Noten integriert.


Nun schauen wir uns die Aromen und Nuancen meiner Speisen an..


Die Misosuppe bot einen algigen Akzent, der druch den Grüntee hervorgebracht wird.

Der Reis im Hauptgang impliziert eine kornige Note und ist auch im Tee selber vertreten.


Der würzige Geschmack, kombiniert mit einer Frische zeigt sich im Curry, da dies relativ scharf ist, doch nichts im Vergleich zu der Schärfe, die ich in Korea selber erwarten kann.

Auch die zweite Beilage, Kohl mit einer scharfen Chillipaste passt hervorragend dazu.


Die dritte Beilage, süß eingelegte Kartoffeln, symbolisiert die im Abklang erscheinende Süße....



Das komplette Mittagsmenü besteht also aus Misosuppe, Hauptgericht mit Reis und drei Beilagen, sowie Grüntee in meinem Fall, welches für 10,50 Euro ein unglaublich fairer Preis für ein solch hochwertiges Lunch ist.


Natürlich war auch die koreanische Atmosphäre, oft ein Synonym für Ruhe und Stille, ausschlaggebend, dass ein oft stressiges Mittagsmenü keineswegs hektisch erscheint.


Auch wenn Ihr Euch bei der Auswahl des Tees unsicher seid, in diesem tollen Restaurant, werdet Ihr glücklich herausspazieren.


Tea Master Leroy

Leroy Henze, 24

Jüngster Tea Master Gold 2018

Ernährungsberater/Nutrition Coach

  • LinkedIn Social Icon
  • Instagram