King Africa goes Berlin !

Aktualisiert: 18. Sept 2019

Heute mit einem interessantem Gewinnspiel :)


Vielen Dank für die erneute Unterstützung und das gute Feedback zu den neuesten Beiträgen und Videos..

Unglaublich, aber wahr; dies ist der 50.Blogpost bei teamasterleroy.com !!


Heute habe ich etwas ganz Besonderes für Euch, etwas schon längst überfälliges, denn dieser Teeladen, King‘s Teagarden genannt, ist ein regelrechtes Muss in Berlin.


Das Teefachgeschäft und die Marke King‘s Teagarden mit über 200 Teesorten gibt es bereits seit knapp 40 Jahren.


https://www.kingsteagarden.de/


Hier vereinen sich Historie, Tradition und viel Leidenschaft.

Letzte Woche besuchte ich das Geschäft, welches direkt am U-Bhf Adenauerplatz liegt, allerdings nicht zum ersten Mal, denn ich entschied mich dazu, einen schönen Artikel zu schreiben.

Natürlich möchte ich den Bericht als Tea Master auch in Verbindung mit einem kleinen Test bringen.

Ich bin mir dessen bewusst, dass die Auswahl aus so vielen verschiedenen Teesorten nicht ganz einfach ist.


Nach langem Überlegen und Innegehen entscheide ich mich für einen afrikanischen Schwarztee.

„Aus Afrika kenne ich nur Rooibos“, diesen Satz hört man durchaus öfter.

Aus Afrika gibt es nicht nur Rooibos, sondern auch schwarzen Tee aus Ruanda oder wie in diesem Fall aus Kenia.

Gut, ehrlich gesagt, kann ich solche Tees nicht mit Darjeeling First Flush, oder Assam SFTGFOP vergleichen, aber dazu mehr:

Der Marinyn ist ein teegartenreiner, relativ intensiver Schwarztee mit TGFOP- Charakter.

TGFOP- für alle, die es nicht mehr so richtig auf dem Schirm haben, bedeutet Tippy, Golden, Flowery, Orange, Pekoe und bezeichnet den Blattgrad des Tees, bzw. die verschiedensten Stufen.


https://www.teamasterleroy.com/blog/tee-lesen-lernen

Für Leute, die sich damit überhaupt nicht auskennen, je mehr Buchstaben,

desto besser :)


Ähnlich wie beim Whisky oder Wein ist dieses Prinzip zu handhaben.

Der kenianische Marinyn hat eine schöne, goldbraune Tassenfarbe, die ein tolles Aroma erwarten lässt.

Preislich liegen 40g bei 3€, also sehr preiswert, aber nicht billig ! 

Das ist auch laut Kings Teagarden ein enormer Unterschied, den ich auch mitgehe.

Auch Qualität muss bezahlbar sein.



Diesen Tee gieße ich 4 mal auf, hole alles mögliche aus den Geschmacksnuancen heraus, was nur geht.


Genauso sympathisch wie Kings Teagarden empfinde ich auch die Liebe und Herzlichkeit zur Auswahl der Tees und das schmeckt man !

Vielleicht hätte man einen solchen kenianischen Schwarztee nicht probiert, aber meiner Meinung nach geht es auch um eine Horizonterweiterung, die durch Teeläden wie diesen möglich sind.


Alles in allem muss ich sagen, dass mich der Schwarztee, auch als Grüntee-Liebhaber, wie Ihr ja wisst, positiv überrascht hat.

Eine solch nussig , brotig und malzige Note ist echt schön.


In der Zwischenzeit könnt Ihr gerne immer mal wieder auf meinem Instagram Account vorbeischauen und immer am Ball bleiben.

https://instagram.com/leroy_henze/?hl=de


Da dies der 50.Blogpost ist, gibt es für Euch heute tatsächlich etwas zu gewinnen...

3 x150g feinster Lung Ching, ein grüner, chinesischer Drachentee mit einer sehr nussigen, leichten Nuance.


Die Frage lautet:

Was ist der Unterschied zwischen einem grünen und schwarzen Tee?

a) die Fermentation

b) im grünen Tee ist kein Koffein

c) schwarzer Tee und grüner Tee sind genau gleich !


Bitte sendet mir die Antwort an:

management@teamasterleroy.com oder

https://www.instagram.com/leroy_henze/?hl=de


Viel Erfolg!


Bis dahin

Euer

Tea Master Leroy

Leroy Henze, 24

Jüngster Tea Master Gold 2018

Ernährungsberater/Nutrition Coach

  • LinkedIn Social Icon
  • Instagram