Ein weihnachtliches Fest der Sinne

Aktualisiert: 25. Sept 2019

Grüntee und ein schöner weihnachtlicher Brauch


"Advent, Advent, ein Lichtlein brennt..."


Treue Leser meines Tea Master Blogs müssen sich bereits fragen, warum und ob ich überhaupt nichts weihnachtliches präsentiere.

Egal wo man zur Zeit hinschaut, es werden "Geschenke und Präsente" verteilt, doch bei mir nicht.

Ich habe ganz bewusst auf solche Verlosungen verzichtet, denn meiner Meinung nach ist der Inhalt entscheidend.


Doch heute werdet Ihr den ersten Tea Master Blogbeitrag lesen, in dem es um Grüntee und Weihnachten geht.


Für diesen Beitrag müssen wir gedanklich in der Zeit etwas zurückreisen.

Vor einiger Zeit trank man in der Eiseskälte nicht den berühmten Glühwein oder Lumumba (heiße Schokolade mit Schuss), sondern zelebrierte einen ganz wundervollen Brauch, der sich Feuerzangenbowle oder Krambambuli nennt.




Was ist der Hintergrund der Bowle?

Ursprünglich ging es darum den von eher minderer Qualität geprägten Wein mit Zucker und härterem Alkohol wie Rum zu versetzen, um sich bei der kalten Jahreszeit von innen zu wärmen.


Studentenverbindungen im 19.Jhd. kamen erstmalig auf die Idee dies mit einem abbrennenden Zuckerhut zu machen.


Was kommt in eine Feuerzangenbowle?

Die Feuerzangenbowle ist ein sogenannter Punsch, der immer aus fünf Zutaten zusammengesetzt wird und Rotwein, Gewürze, Fruchtsaft, Rum und Zucker enthält.


Die wohl größte Bekanntheit erlangte die Feuerzangenbowle aus dem gleichnamigen Film von und mit Heinz Rühmann aus dem Jahre 1944.


Wie ist eine Feuerzangenbowle aufgebaut und wie wird sie zelebriert?


Der Punsch wird in eine Bowle gefüllt und über einer heißen Flamme warm gehalten.


Ein Tea Master Tipp:


Die Feuerzangenbowle darf nicht kochen, denn sonst entwickelt der Rotwein, aufgrund der sich freisetzenden Tannine einen sehr eigenartigen Geschmack.


Der Zuckerhut wird mithilfe der berühmten Feuerzange über dem Kessel platziert und später mithilfe des Rums zum Abbrennen gebracht.



Der Rum wird zunächst in die Schöpfkelle gegeben, über einer Flamme(Teelicht oder Brennpaste) zum "Brennen" gebracht und dann mit schwingenden und nach oben ziehenden Bewegungen über dem Zuckerhut peu á peu abgegossen.


Vorsicht beim Nachmachen, denn es kann sehr schnell sehr heiß werden.


Papiertücher oder leicht entflammbare Gegenstände solltet Ihr sicherheitshalber aus dem nahen Umfeld der Bowle entfernen.


Jetzt fragt Ihr Euch wahrscheinlich wie die Feuerzangenbowle mit Tee kombiniert werden kann.


Oh, glaubt mir, da gibt es durchaus gute, bis sehr gute Möglichkeiten, aber natürlich wird in der Weihnachtszeit vermehrt viel Tee(meist Schwarztee, weniger Grüntee) getrunken.


Unglaublich gut kombinieren lässt sich die Feuerzangenbowle mit einem Masala Chai, den Ihr bereits aus folgendem Beitrag kennt.


https://www.teamasterleroy.com/blog/sommerlicher-winterzauber





Eine Schwarzteemischung aus Ceylon, Kenia und Assam Tee mit Gewürzen wie Kardamom, Zimt, schwarzem Pfeffer, Sternanis, getrocknetem Ingwer.


Natürlich möchte ich dies aber noch auf höheres Level setzen und habe deshalb einen bereits bekannten Masala Chai Sirup erneut hergestellt und ihn als feine, würzige Note in die Feuerzangenbowle mit hineingegeben.


https://www.teamasterleroy.com/blog/masala-chai-sirup-ganz-einfach-selbst-herstellen




Ein unglaubliches Aroma, welches sich im Gaumen erstreckt.


Ebenfalls genauso gut passen auch andere weihnachtlich-winterliche Teemischungen, genauso wie die Ostfriesenmischung, mit oder ohne Sanddorn, ganz egal.


Ohne große Worte vorweg zu nehmen, werde ich Euch in den nächsten Blogbeiträgen noch einiges zum Thema Ostfriesenmischung erzählen.


Doch es wäre ja nicht Weihnachten, wenn es keine Geschenke geben würde, und so auch hier nicht bei mir.

Denn als wunderbare Alternative habe ich als Tea Master eine winterlich-weihnachtliche Mischung kreiert:




Ein hervorragender Grüntee Sencha, den Ihr bereits auch aus vorherigen Berichten kennt, mit getrockneten Ingwerstückchen, etwas weihnachtlichen Gewürzen und getrockneten Orangen.


Der Grüntee wird somit, ohne ihn im Geschmack komplett zu zerstören, auf ein höheres Frischelevel gesetzt und harmoniert somit ganz hervorragend zur Feuerzangenbowle.


Der Grüntee zieht weiterhin knapp 2:30min und erfüllt somit bei einer Aufgusstemperatur von 75-80°C hervorragende Bedingungen für eine schöne Begleitung.


Die Orangen werden zunächst in kleine Würfel geschnitten, sodass diese alle eine ähnliche Größe haben.

Tea Master Tipp:

Schneidet oder zerhackt Ihr diese in unterschiedlich große Stückchen, ist die Trocknungszeit nicht dieselbe.

Deshalb immer möglichst gleich teilen.


Der Grüntee wird nun mit getrockneten Ingwerstücken, die bei knapp 250°C für 6-8 Minuten im Backofen trocken, versetzt.


Danach kommen weihnachtliche Gewürze in den Grüntee, bei denen Eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt werden.


Und zum Abschluss werden die Orangestücke, die bei 200°C für 5 Minuten im Backofen trocken, addiert.


Ein regelrechter Grüntee-Gaumenschmaus...


Freut Euch schon auf die nächsten Blogbeiträge,in denen ich Euch als Tea Master einen tollen Einblick in meine Backkünste gebe.

Des Weiteren erwarten uns noch zwei weitere, sehr spannende Berichte im Jahr 2018!


Euer

Tea Master Leroy




Leroy Henze, 24

Jüngster Tea Master Gold 2018

Ernährungsberater/Nutrition Coach

  • LinkedIn Social Icon
  • Instagram